Donnerstag, 2. Mai 2019

Spiel: "Ich fange . . ."

Was brauchen wir ?

Man benötigt:

- 1 grösseren Platz
- Strassenkreide
- 1 kleiner Ball

Spielvorbereitung:

- Man malt einen großen Kreis und unterteilt ihn in soviele Sektoren, wie Kinder mitspielen. In den Mittelpunkt des Kreises wird ein weiterer Kreis gezeichnet, den man am besten ausmalt.
- In jedem Sektor wird der Name des Spielers geschrieben.
- Der Spieler, der beginnt, wird ausgespielt mit Stein-Schere-Papier oder ausgelost

Wie wird gespielt ?

Alle Spieler stellen sich vor der Kreislinie auf, und zwar vor ihren Sektor. Alle müssen sich anschauen können.

Der erste Spieler ruft laut und deutlich: "Ich möchte XXX (Name eines beliebigen Mitspielers) fangen !". Danach läuft er so schnell es geht in die Mitte des Kreises und ruft "Stopp".

Der Spieler, dessen Name gerufen wird, läuft vom Kreis soweit weg, wie er kann. Wenn Spieler "Stopp !" ruft, muß er sofort stehen bleiben. Er dreht sich mit dem Oberkörper zu dem Kreis. Mit den Armen bildet er nun einen "Wurfkorb".

Der Spieler in der Mitte muß nun versuchen, den kleinen Ball durch den "Wurfkorb" mit einem Wurf zu werfen. Gelingt ihm dies, darf er etwas von dem Sektor des Spielers nehmen. Er zeichnet ein Stück mit Kreide ab und schreibt seinen Namen rein. Trifft er nicht, hat er Pech.

Nun kommt der Spieler an die Reihe, dessen Name gerufen wurde.

Es scheidet der Spieler aus, der zuerst seinen kompletten Sektor verloren hat. Der Spieler, der zum Schluß übrig bleibt, gewinnt.


Anmerkungen:

Eigentlich gab es das Spiel früher schon, jedoch teils mit anderen Spielregeln. Es hiess "Deutschland erklärt den Krieg gegen ...". Wenn man das heute noch so spielen würde, dann zieht das unweigerlich böse Blicke nach sich. Ausserdem würde man bei vielen Leuten "unten durch" sein, obwohl es nur ein Spiel ist. Krieg möchte wirklich keiner haben, da Gewalt in jeder Art und Weise sinnlos ist. Über Probleme kann man reden und gemeinsam eine Lösung suchen.

Übrigens, es gibt zu diesem Spiel noch einen Bezug zu Mathematik. Hier gibt es dazu eine tolle Informationswebseite: klick mich.

Varianten

Lange Nase:

Benötigt wird ein kleines Holzstöckchen und es muss ein sandiger Boden vorhanden sein.

Die Kinder (etwa bis 5 Kinder) stellen sich im Abstand von ca. 5 m hin und jeder malt mit einem Stock um sich einen Kreis, Durchmesser etwa 1 Meter.

Derjenige, der den Stock hat, versucht den Stock in den Kreis eines anderen Kindes zu werfen.

Dieses Kind versucht aber den Stock mit den Füßen wegzuwerfen.

Wer es geschafft hat, den Stock ein Stück wegzuwerfen, darf sich von seinem Kreis aus bis dahin eine lange Nase malen. Den Stock erhält das Kind, welches die lange Nase erhalten hat.

Jetzt wird versucht, das Holzstöckchen entweder wieder in den Kreis eines anderen Kindes zu werfen oder aber versucht, jemandem mit einer langen Nase diese wieder wegzunehmen, indem es mit dem Stöckchen in die lange Nase wirft.

Das "abgeschnittene" Stück wird mit den Füßen abgemessen und der den Stock geworfen hat, kann sich dieses Stück selbst anmalen.

Wenn es jemand schafft in den Kreis zu werfen, wird der Kreis kleiner.

Wer irgendwann die längste Nase hat, hat "gewonnen". Aber um das Gewinnen geht es nicht, es geht um den Spaß, den die Kinder dabei haben und den haben sie.

Länderklau

Man hat einen Kreis gezeichnet und der wird aufgeteilt in soviele Felder wie Spieler plus einem Feld. Man spielt es am besten mit drei oder mehr Leuten. Es wird ausgelost, wer anfangen kann und der stellt sich circa 2 Meter davon entfernt (markieren) mit einen Ball, die anderen stehen in ihren "Ländern". Ein Feld ist frei (Da steht nachher der Werfer).

Jeder hat sich ein Land ausgesucht wie sie heißen, z.B. Deutschland, Dänemark usw.

Der Werfer steht da und sagt ich klaue Land von.. z.B. Deutschland. Der sich dieses Land aus gesucht hat muß jetzt vom Werfer ab geworfen werden, dieser dreht sich mit dem Rücken zu den anderen und wirft den Ball zu denen diese rennen los und versuchen soweit wie möglich vom ihn wegzurennen.

Nun hat der Werfer noch eine Chance er sagt "Stopp", sobald er den Ball wieder hat, stellt sich in dem (Leerfeld) Kreis auf und wirft denjenigen ab, den er zuvor ausgesucht hat. Schafft er es, so bekommt er "zwei Füsse" von dem Land (in diesem Fall Deutschland), wenn der andere aber den ball fängt dann nur "ein fuss". (einfach in den Teil des Kreises vom Mitspieler Deutschland mit den Füßen reinstellen und mit der Kreide drumherum zeichnen, oder auf Sandwegen mit einenem Stock herumzeichnen).

Quelle: cosmiq.de